Umsetzung der Montessori-Pädagogik

//Umsetzung der Montessori-Pädagogik
Umsetzung der Montessori-Pädagogik 2017-07-28T13:28:17+00:00

Der Wissenszuwachs geschieht „nebenbei“ bei praktischem Tun. Wichtig ist die Begeisterung, mit der die Schüler dabei sind. Es muss ihr Interesse wecken, sie müssen ihre eigene Kreativität entfalten können. Sie benötigten die Freiheit, ihr eigenes Lernnetzwerk im Gehirn entwickeln zu dürfen und die Begrenzung, die Themen vorgeben, wie zum Beispiel die Vorgaben des Lehrplans.

Der Lernstoff wird in Module unterteilt. Pflichtmodule beinhalten die Grundlagen und müssen von allen Schülern belegt werden. Andere Module werden nach Interesse gewählt. Die Auswahl erfolgt in einer vorbereiteten Lernumgebung. Diese deckt die Lehrplanvorgaben ab.

So wird in der Sekundarstufe gelernt:

➔ handlungsorientiert
➔ praxisbezogen
➔ zielorientiert
➔ Vermeidung von Über- oder Unterforderung
➔ Förderung der Selbstständigkeit
➔ eigenverantwortliches Lernen
➔ im Fremdsprachenunterricht: kleine Lerngruppen ➪ Dialoge möglich
➔ Förderung der Konzentration
➔ kreative Lösungsansätze sind erwünscht
➔ jahrgangs- und schulartübergreifende Lerngruppen

Lernräume innen:

➔ vorbereitete Lernumgebung
➔ verschiedene Lernmaterialien
➔ Stationenlernen
➔ Differenzierung nach Können und Interesse
➔ Verknüpfung mit Textil, Technik, Werken und Kunst
➔ wertschätzendes Feedback
➔ Einbeziehung globaler, aktueller Themen

Lernräume außen:

➔ Gartenbau
➔ Gemüseanbau
➔ Mathematik im Gelände
➔ treasure hunt
➔ Exkursionen in die Natur
➔ Pausenverkauf (Organisation, Verkauf, Ordnungsdienst, Geldeinnahmen verwalten)
➔ außerschulische Lernorte wie Schülerforschungszentrum Berchtesgaden, Haus der
Natur Salzburg, Heimat- und Geschichtsverein Achental, Museum Salz und Moor,
Naturschutzgebiet Geigelstein und vieles mehr
➔ Filmprojekt
➔ Theaterprojekt
➔ Skitage